„Count Down am Xingu IV“, Montag,29.6.15, im kommumalen Kino Esslingen a. Neckar
Mo 29. Jun 15 19:00 Count-Down am Xingu IV OmU Trailer Tickets Die brasilianische Menschenrechts- und Umweltaktivistin Laísa Santos Sampaio erhält den Theodor-Haecker-Preis für politischen Mut und Aufrichtigkeit der Stadt Esslingen 2015 für ihr Engagement zur Verteidigung des Wald-Ökosystems im Amazonasgebiet als Lebensgrundlage der dort ansässigen Menschen. Sie wird bei der Filmvorführung anwesend sein und steht im Anschluss für Fragen zu ihrer Person und ihrem politischen Kampf zur Verfügung | eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt und dem Referat für Chancengleichheit der Stadt Esslingen am Neckar sowie der vhs Esslingen Deutschland 2015 73 Minuten | FSK nicht geprüft Original (mehrsprachig) • Untertitel (Deutsch) Der engagierte Reportagefilm beschreibt den Protest gegen den Bau eines Wasserkraftwerks im brasilianischen Amazonas-Gebiet und spitzt den Konflikt zwischen der ohnmächtigen, überwiegend indigenen Bevölkerung und einem schwer zu durchdringenden internationalen Geflecht aus Politik und Wirtschaft durchaus polemisch zu. Am Fluss Xingu im Amazonas-Gebiet entsteht derzeit der drittgrößte Staudamm der Welt – Belo Monte: Strom für den „wirtschaftlichen Aufstieg Brasiliens“ lautet die offizielle Version. Doch hinter den Kulissen geht es um riesige Gewinne für Baufirmen, Politiker und internationale, auch deutsche, Konzerne. Dafür werden über 600 km² Regenwald gerodet, der Lebensraum von 40.000 Menschen unwiderruflich zerstört. Sie werden ihrer Existenzgrundlage beraubt und in gigantische Betonsiedlungen, die der Energiekonzern Norte Energia aus dem Boden stampft, zwangsumgesiedelt. Der Widerstand gegen das „pharaonische Kraftwerk“ gleicht einem Kampf Davids gegen Goliath. Deutschland 2015| R,B+K: Martin Keßler